Schön dich hier zu begrüßen!

Ich möchte dir über meinen Weg als Coach, Mentorin, Begleiterin, Guide, Trainerin, Schamanin, Frau erzählen und dabei treffe ich schon auf einen Wiederstand in mir, den ich seit Beginn meiner Wege mit Menschen in mir habe.

Es ist für mich nicht stimmig mich und mein Wirken in eine Form zu pressen, in ein Bild, dass mein Gegenüber dann hat oder auch nicht, je nach Bekanntschaft der Begrifflichkeiten und Methoden. 

Ich bin das alles nicht, nicht meine Ausbildungen, nicht die ganzen Bezeichnungen, nicht die Methoden und schon gar nicht meine Gewerbescheine oder zugehörige Fachgruppen.

Von der ersten Ausbildung an war es mir eine der größten Herausforderungen die Frage, "Natascha was machst du?" zu beantworten oder noch schwieriger für mich, "Ok, das machst du und was bist du dann?"

Phu! Lange hab ich mit diesem Spiel , "Spielen wir, wer bin ich, geben wir uns Titel, Bezeichnungen und bewerten wir dann ohne zu erfahren, ob das gut ist oder nicht" mitgespielt.

Nicht zu Letzt, um auch mein Ego aufrecht zu halten und meine Ängste zu kaschieren, zu mir zu stehen, meinem Ruf zu folgen und dem was in mir, für mich, so wunderschön ist auszudrücken, trotz der Gegenwinde meiner Umgebung zu Anfang.

Mein Name ist Natascha. Ich wirke intuitiv und lebe so authentisch wie es mir jeden Moment möglich ist, erlaube meinem Sein sich zu bewegen und mich zu erfahren, wie die Natur es seit Äonen tut und genieße dabei alle Bewegungen in mir und um mich, egal welcher Qualität und Intensität. Wenn auch der Genuss sich nicht immer gleich einstellt, so ist am ausklingen einer starken Welle, das Genießers des Gelernten und das feiern meines erweiterten Erfahrungsraums immer da.

Die Bestimmung die ich mir für dieses Leben gewählt habe, ist diese Haltung weiter zu geben. Ein intuitives, kreatives, authentisches Wesen zu sein, meine individuellen Fähigkeiten und Gaben zu erkennen und auszudrücken, um ein gehaltvolles Leben zu erfahren und aus dieser Fülle zu geben.

Die Bewegungen im Kollektiv, haben auch mein Innerstes aufgewühlt und mich zum neu Ordnen und Ausrichten aufgefordert.

Es wurde ein Prozess in mir angestoßen, der nach Kreativität und Ausdauer neues zu lernen ruft. Meine tägliche Nahrungsergänzung ist FlexibilitätBeharrlichkeit, Mut, Stille und Ausdehnung.

Ich habe mich nach einer langjährigen Erfahrung auf Routine und Stabilität im Ablauf meines Wirkens und der Weitergabe meines Wissens stützen können und dann begann die Krise und lud mich ein inne zu halten, um aus der Stille mit voller Kraft neue Gefiele zu betreten. Mein Lernen in Bereiche zu lenken, die ich mir nie träumen hätte lassen, freiwillig zu betreten. Ich gehe online und erlaube meinem Wirken einen größeren Radius zu ziehen!

2004 begann ich mit Ausbildungen verschiedenster Art und Zugänge.

Ich bereiste Wissen und sammelte Erfahrungen und Erlebnisse im Bereich der Radiästhesie und Geomantie. Den Ruf von Reiki hörte auch ich und absolvierte alle Stufen des Reiki, die in unseren Breitengraden angeboten werden. 

2006 meldete ich mein erstes Gewerbe an, ich war wie ein ausgetrockneter Schwamm der sich mit Neuem, mit Antworten und einem beweglichen Geist aufsaugen wollte.

So streifte ich durch weitere Ausbildungen in den nächsten Jahren.

Die Ausbildung zur Dipl. Humanenergetikerin und das studieren der hermetischen Gesetzmäßigkeiten begann hier, Kinesiologie (Touch for Health und systemische Kinesiologie) bildeten die nächsten Schritte, gefolgt von schamanischer Aufstellungsarbeit, die einen großen Raum einnahm und weiterhin einnimmt, nur auf andere Weise.

Ich erfuhr mich immer tiefer und weiter, mein Verständnis über die Komplexität unsers Seins und deren Zusammengänge wurde umfangreicher und ich hatte noch mehr Durst nach Wissen. 

So zog es mich, während ich wirkte, lernte und lehrte weiter zum hawaiianischen Schamanismus und einer Körperarbeit die alle Bereiche unseres Seins berührt, Lomi Lomi Nui, die mich in den Schoß meiner Weiblichkeit zurückführte, aus dem es mich im Laufe meiner Kindheit herauskatapultierte. Ich erfuhr eine Art und Haltung von Berührung, nach der ich mich mein ganzes Leben unbewusst sehnte, niemals hätte ich dieses "Verlorene Wissen" mit Worten beschreiben können. Eine Sehnsucht wurde in mir offenbart, berührt und befriedet, eine Sehnsucht die tief in mir verborgen lag.

Ich reiste weiter, lernte weiter und nahm überall das mit, was in mir in Resonanz ging. Parallel führten mich meine Wege über Kundalini Yoga zu Sat nam rasayan, einer meditativen Heilkunst, durch die ich das surfen auf allen Ebenen lernte. Die Worte "Ich erlaube" wurden zur Essenz meines Lebens und die Türen einer noch tieferen Begleitung von Menschen öffneten sich.

Durch das Begleiten meiner drei Töchter und die wachsende Bewusstheit, dass wir all unsere Beziehungsstrukturen und Reaktionsmechanismen von der Zeugung bis zu den ersten 4-6 Lebensjahren geschrieben haben, zog es mich zur Dipl. Familienmentorin Ausbildung.

So erfuhr ich mich immer bewusster auf allen Ebenen meines Seins, berührte und bewegte die Menschen auch weiter und tiefer.

Ich wirkte auf körperlicher, mentaler, emotionaler, energetischer und geistiger Ebene und es erfolgte ein weiterer Ruf in mir dem ich folgte. Geistheilung und Medialität waren über viele Jahre die nächsten Schritte, gefolgt von The Work, Quantenheilung, weiteren Meditations- und Atemtechniken, der Tiefe und der Haltung des Tantras und der inkarnativen Neugier. So absolvierte ich in meinen nächsten Schritten die Ausbildung zur Rückführungsbegleiterin, was die der Ebene der Spiritualität in mir und den Menschen die ich begleite einen festen Boden gibt.

Das Suchen hörte auf. Ich habe gefunden was ich suchte, mich selbst, meine Fähigkeiten, mein Sein. Die Leere die mir eine lange Begleiterin war, wurde gefüllt  mit Ausdruck. Ausdruck dessen was ich immer wieder neu im Jetzt bin, Ausdruck dessen, was ich mir erlaube zu sein. Der Mangel wandelte sich in Fülle, dass Nehmen müssen, in Geben, die Angst nicht genug zu sein, in ein Erfreuen am wahrnehmen was meine Gaben in Menschen und in mir auslösen.

Die längste Ausbildung genoss ich in Begleitung von Wölfen und Giraffen die die Symboltiere der Gewaltfreien Kommunikation darstellen. Ich lernte, begleitete und unterrichtete acht Jahre mit meinem Mentor, bis ich alleine weiter zog und er sich von dieser Welt verabschiedete.

Ich unterrichte seit  2010 in Jares-Kursen, Kurs-Blöcken,  Seminaren und Ausbildungen, neben Meditations-Abenden, Mantra-Abenden und Einzelsessions, mit Säuglingen, Kindern, Jugendlichen, Frauen, Männern und Paaren, gelegentlich auch Tieren.

Das war meine Rückschau, jetzt nähern wir uns langsam wieder dem jetzt.

Ich hielt mich die ersten beiden Lockdowns noch gut über Wasser, doch den 3. konnte und wollte ich nicht mehr stand halten.

Meine innere Stimme flüsterte mir, ich soll mich zurückziehen, die Räumlichkeiten, die Seminarräume in denen ich und Kollegen wirkten aufgeben, in ein inneres Retreat gehen und wahrnehmen, was aus mir auftauchen möchte, was meine nächsten Schritte sein werden. 

Zwei Jahre zuvor begann ich intuitiv Konzepte für Online Kurse zu entwickeln,  da ich den Ansturm an Interessenten für Seminare und Einzelsitzungen  in diesem Umfang nicht mehr bewältigen wollte.​

Der Segen im Sturm! Ich nutzte die Stille im "Auge des Hurricanes", um mich neu Upzudaten und wie oben beschrieben auch mein Wirken. 

Die Konzepte die ich vor zwei Jahren begann zu kreieren, waren nett, Konzepte geschneidert und aufgebaut auf meine alte Wirkweise und eingeschränktes Wissen über den rasanten Wandel in der Computer und Sozial Media Welt. Dennoch freute ich mich über die ersten Bausteine eines neuen Lebensabschnitts und einer neuen Erfahrung.

 

Die Updates meinerseits erneuern sich jeden Tag und das Lernen hat mir neue Türen geöffnet und eine völlig neue Welt.

Jetzt steht im meinem Focus so zu wirken, dass sich die Samen meiner Wirkkraft weiter ausdehnen und verstreuen. 

Zeit- und Ressourcen-freundlich, mutig und flexibel.

Natascha